Politik

Bild: Hendrik Frese

Hier erfahren Sie alles über meine politischen Aktivitäten und Ziele. Gerne stehe ich Ihnen aber auch persönlich für Gespräche oder auf meinen Informationsveranstaltungen zur Verfügung.

Bild: SPD Elbmarsch

Landtagskandidat Hendrik Frese (SPD):

„Politik muss für mich transparent sein“

 

Politik war für mich schon immer spannend. Bereits während meiner Schulzeit engagierte ich mich in der Schüler- und Kreisschülervertretung und dem Kreisjugendparlament.

Später führte mich der Weg über die Jusos in der SPD zur parteipolitischen Schiene. Hier war ich zunächst als zugewählter Bürger in diversen Ausschüssen der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte tätig.

Im Mai 2011 wurde ich als Direktkandidat für St. Pauli in die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte gewählt und war dort bis zu meinem umzugsbedingten Ausscheiden 2013 als Abgeordneter für die SPD tätig.

Meine Schwerpunkte lagen im Bau- und Stadtplanungsausschuss, dem Cityausschuss und im Ausschuss für Soziales und Stadtteilentwicklung.

Seit 2013 mit dem Umzug in die Elbmarsch musste ich mich auf politisch völlig veränderte Umstände einstellen. Zwar ist die politische Arbeit ähnlich, die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger allerdings gänzlich verschieden.
Seit rund 3 Jahren darf ich die SPD in der Elbmarsch als deren Vorsitzender vertreten. Eine spannende, aber auch arbeitsintensive Aufgabe, bei der ich viele interessante Menschen kennen lernen durfte. Mit der Kandidatur für den Landtags gab ich den Vorsitz an Antje Dedio ab, bin allerdings als ihr Stellvertreter noch immer im Ortsvereinsvorstand aktiv.
Meine politischen Ziele sehe ich insbesondere in der Verkehrs- und Infrastrukturplanung, in der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, in bezahlbarem Wohnraum, Ausbau und Förderung von kostengünstiger KiTa und Schulinfrastruktur, in der Stärkung des ÖPNV und natürlich beruflich bedingt in der Sicherheitspolitik.

Besonders am Herzen liegt es mir, das meine Politik transparent, offen und ehrlich ist. Dabei möchte ich immer nah an der Basis sein, aber auch nicht Dinge versprechen, die man später sowieso nicht halten kann. Auch das gehört für mich zu einem erhlichen Umgang.